Stress abbauen: 8 Strategien

Stress abbauen

Der liebe Stress – wir alle haben ihn. Die meisten Menschen wollen ihren Stress abbauen. Stressige oder schwierige Phasen wird es in unserem Leben immer geben. Sollten diese Phasen länger anhalten, dann ist es gut sich mit langfristiger Stressbewältigung auseinanderzusetzen um unseren Stress auf Dauer zu reduzieren. Zu dem Thema wirst du hier immer mehr Material finden. Aber im Moment ist es schon hilfreich zu schauen, was wir in akuten Stress-Situationen tun können. Denn manchmal haben wir kurze stressige Phasen im Leben und auch wenn wir wissen, dass diese irgendwann vorbei gehen, können Tipps zur Stressbewältigung nicht schaden.

Was hilft gegen Stress? Hier sind meine 8 Tipps, die bei akutem Stress helfen.

1.Sport! Lauf, Lauf!

Sport ist sowieso die am wenigsten genutzte Waffe gegen psychische Krankheiten oder eben auch Stress. Sport ist richtig super um Stress abzubauen, denn wenn wir gestresst sind erhöht sich unser Cortisol-Spiegel. Das ist generell erstmal gar nichts schlimm, denn Cortisol brauchen wir um überhaupt funktionieren und Morgens unser Bett verlassen zu können. Problematisch wird es nur, wenn unser Cortisol-Spiegel über längere Zeit zu hoch ist. Sport kann dabei helfen den wieder zu normalisieren. Aber Achtung, auch exzessiver Sport kann dafür sorgen, dass unser Cortisol-Spiegel zu hoch ist. Übertreibe es also nicht.

2. Reduziere deinen Kaffee Konsum!

Gerade wenn wir gestresst sind und uns eventuell aufgrund dessen nicht besonders gut konzentrieren, machen wir was? Wir greifen zum Kaffee! Gar keine gute Idee. Unser Körper ist sowieso schon auf Hochtouren, da brauchen wir nicht noch Kaffee hinterher kippen. Wenn ich zu viele Tassen Kaffee am Tag trinke, dann bekomme ich wirklich verstärktes Herzklopfen. Schon oft habe ich mich gefragt, warum ich denn gerade so gestresst wäre. Dabei lag es nur daran, dass ich zu viel Kaffee getrunken hatte. Also, wenn du deinen Stress abbauen möchtest, dann reduziere deinen Kaffee!

3.Meditation! Ohhmmm!

Meditation wird hier in fast jedem meiner Posts erwähnt und das mit gutem Grund. Meditation ist eine Wunderwaffe und wird dir helfen deinen Stress zu reduzieren.Gerade wenn du unter Stress deine Gedanken nicht fokussieren kannst, dich deswegen nicht konzentrieren kannst (woraufhin dann viele Menschen zu Kaffee greifen…), ist Meditation eine super Möglichkeit um dich wieder zu sammeln.

4. Umarme deinen Lieblingsmenschen!

Auch eine Umarmung kann Wunder wirken. Denn wenn wir jemanden umarmen (oder auch Küssen oder mehr als das…) werden Oxytocine ausgesetzt. Oxytocin ist das sogenannte Kuschelhormon und das ist wirklich klasse! Denn es schützt uns vor einer ganzen Menge an schädigenden Effekten von Stress und anderen negativen Erlebnissen. Ganz besonders unser Herz wird von den Oxytocinen geschützt. Eine Umarmung kann uns also vielleicht sogar vor einem Herzinfarkt schützen. Oxytocin ist übrigens so ein Wundermittel, dass angeblich schon geforscht wird, wie wir es auf künstliche Weise herstellen und zu uns nehmen können. 

5. Lach doch mal!

Auch Lachen ist super zum Stress abbauen. Denn, wie bereits erklärt, bei Stress ist unser Cortisol-Spiegel über zu lange Zeit zu hoch. Lachen hilft tatsächlich um diesen Spiegel wieder zu senken. Lustige YouTube Videos zu gucken ist also eine offizielle Stressmanagement Methode! Übrigens hilft auch ein künstliches Lächeln. Du kannst dich einfach zwingen zu grinsen, selbst wenn dir nicht danach ist. Auch das kann Stress reduzieren.

6. Dankbarkeit!

Wenn wir gestresst sind, fokussieren wir uns viel zu oft auf genau die Dinge, die eben gerade nicht so gut laufen, die uns nerven, die uns zu viel sind. Ist ja auch logisch, sonst wären wir ja eventuell gar nicht gestresst. Eine super Methode zur Stressbewältigung ist sich in Dankbarkeit zu üben. Sich auf die Fülle und die tollen Dinge in unserem Leben zu konzentrieren, lässt alles andere eher unwichtig aussehen. Über Dankbarkeit und warum sie so wichtig ist, gibt es übrigens schon andere Blogposts.

7.Gedankenstopp! Reicht jetzt

Ein großer Faktor in unserem Stress sind unsere Gedanken. „Oh Gott, ich schaff das alles nicht!“, „Ich kann das doch gar nicht!“. Gedanken die wirklich fies sein können und die garantiert nicht helfen Stress zu reduzieren. Negative Gedanken können wirklich wie ein Teufelskreis sein, aus dem wir nur sehr schwierig wieder rauskommen. Wir grübeln und grübeln. Der Fachbegriff dafür ist übrigens Rumination. Eine Methode um dagegen anzugehen ist der Gedankenstopp. Wann immer du einen negativen Gedanken in deinem Kopf erwischt, sagst du dir einfach richtig laut „Stop!“. Wie man quälende Gedanken los wird, darüber habe ich übrigens auch hier auf dem Blog bereits berichtet.

8. Gesunde Ernährung! Lass den Pizzadienst in Ruhe!

Das erste was ich gerne mache, wenn ich gestresst bin: Comfort-Food! Also Essen für die Seele. Pizza, Schokolade und alles, was dazu gehört. Nur ungesundes, fettiges Essen hilft natürlich nur sehr bedingt. Wahrscheinlich fühlen wir uns während des Essens super, aber das wird auch nur kurzweilig sein. Verzichte gerade in stressigen Zeiten nicht auf Essen mit den richtigen Vitaminen! Eine ausgewogene Ernährung ist super wichtig und ganz besonders B-Vitamine helfen gegen Stress. Snacke also lieber Nüsse anstatt Gummibärchen!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Janina 10. Juni 2019 at 12:22

    Liebe Amelie,
    super Beitrag. Mir hilft eine Umarmung immer sehr gegen Stress. Aber nur, wenn sie mit viel Gefühl und Achtsamkeit begleitet wird. Danach geht es mir sofort besser. Bin aber noch nie auf die Idee gekommen, das aktiv gegen Stress zu nutzen. Danke dir für die Inspiration.

    • Reply Amelie 10. Juni 2019 at 12:53

      Liebe Janina,
      Danke dir!
      Klar, es muss auch eine „richtige“ Umarmung sein! Ich finde es gibt nichts besseres als richtig fest umarmt zu werden, von dem richtigen Menschen natürlich.
      Viele Grüße,
      Amelie

    Leave a Reply